30 Dezember, 2016

Das letzte mal im Jahr 2016 - die Venus und Plejaden

Das letzte mal im Jahr sind wir nur zur zweit raus und ich hatte die Plejaden fotografiert. Im ganzen habe ich 25x180s + 28x240s, also 187min oder etwas mehr als 3h geschafft.

Die Sicht war alles andere als super aber immerhin sind wir trotz Nebel geblieben. Der Kollege ist dann gegen Mitternacht abgehauen aber ich blieb bis 2 Uhr und bin sogar für eine Stunde eingeschlafen.

Hier ist das Ergebnis, wie "immer" (ist ja erst mein 3! Deep-Sky Foto) mit DSS, FW, PS (ATT) und LR bearbeitet.
M45 Plejaden
M45 Plejaden
Und auf dem Weg zur "Arbeit" habe ich ganz kurz am Rande der Autobahn, neben Windrad, angehalten und ein Foto der untergehenden Venus gemacht. Es musste schnell gehen und ich war etwas spät dran. Luft war sehr unruhig, so konnte ich die Venus nicht mal richtig fokussieren. Hier die unscharfe Venus.

Venus

02 Dezember, 2016

Lange Nacht im Dezember

Am 02.12.2016 war das Wetter wieder sehr gut. Wie schon am Anfang der Woche, bin ich wieder rausgefahren. Leider wollte meine Montierung mit Guider lange nicht gut laufen. Ich habe etwa 2 Stunden Zeit verloren. Danach aber paar Fotos von Andromeda gemacht. Diese sind aber nicht so gut geworden (Nachführungsfehler). Daher zeige ich diese gar nicht, sondern gleich das Endergebnis aller Bilder dieser Woche von M31 Andromedagalaxie - das sind also 20x120s + 8x180s + 12x240s + 3x360s (130min).
M31 Andromedagalaxie 2016.11.28-12.02
M31 Andromedagalaxie
Bearbeitet habe ich diese mit Fitswork (Gradient entfernen, Histogramm anpassen), dann mit Photoshop und Astro Actions Tool-Set und am Ende mit Lightroom die Farben etwas hervorgehoben. Im ganzen waren es mehrere Tage Bearbeitung, vieles hin und her rumprobiert. Das einlesen und Videoschauen sind da gar nicht eingerechnet. Leider reicht die Beleichtungszeit nicht aus um die H-Alpha Regionen zu zeigen.

Als nächstes mache ich dann die Bearbeitung von Orionnebel und Sternbild Orion. Update kommt!

28 November, 2016

Erste wirkliche Langzeitbelichtung

Nach den ersten Versuchen im September hatte ich leider gar keine Gelegenheit für Deep-Sky fotografie. Erst Ende November hatte ich die Chance bekommen. Also nutzte ich diese! 

Die erste Gelegenheit hatte ich in der Nacht vom 27.11. auf dem 28.11. mit Kollegen und Bekannten vom Berliner und Brandenburger Sternfreundetreff #BBSFT genutzt. Wir sind nach Münchehofe rausgefahren. Ich habe gleich unsere Nachbargalaxie anvisiert. Für eine Belichtungszeit von 11x180s und 21x120s (75min) hat mein Akku vom Notebook gereicht. Das Ergebnis kann man zeigen.

M31 Andromedagalaxie
Das Bild habe ich mit Fitswork und etwas mit Photoshop bearbeitet. Das letztere konnte ich zum ersten mal überhaupt einsetzen und habe mich da etwas eingelesen. Unter anderen die Bildbearbeitung von Roland Störmer und Astronomy Tools Actions Set  hat ganz gut geholfen.

Ich habe leider gar nicht dran gedacht, dass ich auch ohne Notebook fotos machen kann. Zwar ohne Nachführung aber immerhin :). Naja, am nächsten Tag sind wir noch mal rausgefahren - dieses mal mit etwas anderen "Team" und nach Gallun!

Als erstes habe ich am Abend dem 28.11. wieder die Andromeda aufs Korn genommen und dabei ohne Filter 10x240s (40min) gesammelt.
M31 Andromedagalaxie ohne Filter
Dieses Foto habe ich praktisch nur noch mit Astronomy Tools Actions Set entwickelt und danach noch im Lightroom etwas die Farben hochgezogen. Im ganzen habe ich bestimmt zwei ganze Tage mich eingelesen.

Nach der Andromeda kam der Orionnebel dran. Da hat es aber beim Notebook nur noch für 10x120s (20min) Belichtungszeit gereicht. Leider kam mein Auto-Akku-Adapter nicht rechtzeitig.
M42 Orionnebel
Die Belichtungszeit ist natürlich viel zu kurz. Aber ich kann ja alle Bilder mit den alten kombinieren, um auf mehr Belichtungszeit zu kommen! Das werde ich noch machen müssen.

Danach habe ich meine Kamera ohne Nachführung auf die AZ-EQ6 gepackt (was ich bereits Tag davor hätte machen sollen...) und Orion mit meinem 135mm Objektiv aufgenommen. Der ist ja bekanntlich nicht so gut geeignet aber bei 50mm und F/5 geht das ganz gut. Hier also eine Übersichtsaufnahme von Orion mit 25x120s (50min) Belichtungszeit.
Sternbild Orion
Ganz schwach ist der Nebel Barnard’s Loop um diesen schönen Sternbild zu erkennen. Da müsste ich mehr belichten oder besseres Objektiv nutzen. Zu erkennen sind auch Pferdekopfnebel und Flammennebel.

14 November, 2016

Perigäum-Vollmond

Fast die ganze Welt schreibt etwas über den Supermond oder Supermoon. Dabei ist dieser gar nicht so super zu beobachten - aber dennoch, dichter an der Erde ist er schon! Seit September gab es kaum wolkenfreie Abende und Nächte. Also freut man sich auch über ein Vollmond, der eigentlich das fotografieren von Deep-Sky-Objekten fast unmöglich macht.

Ich war eigentlich gar nicht vorbereitet ein Bild von diesen Vollmond zu machen. Mein Celestron SC8 liegt schon seit Monaten im Keller und kann nicht genutzt werden. Leider! Gut, Uranus und Neptun habe ich mit einem Meade 10'' versucht zu fotografieren aber das ist nichts geworden. Das Wetter und Seeing waren einfach viel zu schlecht.

Mondfotos sind dagegen ganz OK geworden. Daher will ich die hier auch reinstellen. Eins, wie schon gesagt, mit C8 und das andere mit meinem 135mm Objektiv aus Berlin Mitte.

Perigäum-Vollmond

Perigäum-Vollmond aus Berlin Mitte (Montage)
Ich habe immer noch wenig Ahnung von PS und habe bei der Montage nur wenig gemacht. Ich hoffe, dass es dennoch gefällt.

10 September, 2016

Paar kleine Versuche mit Deep-Sky

Nach dem schon der Start mit Nordamerikanebel gut gelungen ist, habe ich paar weitere Objekte probiert um die erste Erfahrung mit unterschiedlich großen und hellen Objekten zu sammeln. 

Am Ende hatte ich zwar nur kurze Belichtungszeiten pro Objekt aber auch guten Eindruck, was man so machen kann. Hier ein paar Bilder, die ich alle mit Fitswork bearbeitet habe. Für PS fehlte mir immer noch die Zeit.
M57 Ringnebel in Lyra
Für Ringnebel benötige ich mehr Brennweite. Das muss ich also noch mal mit meinem SC8 bei Rund vierfachen Brennweite probieren.
IC5146 Kokonnebel 
Der Kokonnebel ist so schwach, dass man hier deutlich mehr Belichtungszeit braucht. Dennoch, paar Wasserstofwolken sind im Ansatz zu erkennen. Die Brennweite ist aber dafür gut, man kann auch schön die Dunkelwolken in der Umgebung zeigen.
M31 Andromedagalaxie
Die Andromedagalaxie benötigt an die 4 Stunden. Ich hatte an diesem Abend aber nur für 7 Aufnahmen mit je 180s die Zeit gehabt. Dann wurde der Nebel zu stark. Ich habe aber diese 7 Bilder zusammen mit den 10 Bilder mit je 120s aus dem letzten Monat addiert und dabei ist schon einiges zu sehen.