Der Vollmond im Novermber

23 Oktober, 2013

Teneriffa - Observatorio del Teide

Wir haben letzte Woche das Observatorio del Teide besucht und paar Blicke auf die Sonne geworfen. Natürlich geschützt durch Filter. Es gab Sonnenflecken und sehr viele und gewaltige Protuberanz zu sehen. Einen besonders aktiven Tag haben wir erwischt. 

Witzig sind die Kommentare der Leute gewesen, die zusammen in unserer Besuchergruppe mitgelaufen sind. Zum Beispiel: "Pfff, Mücke auf der Scheibe". Damit sind die "kleinen" Sonnenflecken (oft von der Größe der Erde) gemeint gewesen.

Ich habe versucht paar Fotos zu machen aber mir ist nicht gelungen so einen Teleskop für meine Kamera, innerhalb von 1-2 Minuten die ich hatte, scharf zu stellen. Mir sind nur verschwommene Bilder gelungen (bin auch ganz traurig gewesen). Aber ich fand es echt toll, dass wir von den Mitarbeitern dort überhaupt geführt wurden und uns bestens erklärt wurde für was die zahlreichen Teleskope so genutzt werden.
Das GREGOR-Teleskopgebäude (links) und das Vakuumturmteleskop zur Sonnenbeobachtung (rechts)
ESA Optical Ground Station
Ein Radioteleskop des Observatoriums zur Untersuchung der kosmischen Hintergrundstrahlung
Teleskope für die Besucher
Schade, dass wir unser Teleskop nicht dabei hatten. Ich hätte auch zu gerne auf Teneriffa die Venus angeschaut, die am Abend sehr hoch über Horizont steht. So ist mir nur mein kleines Objektiv geblieben um die Venus (recht nah am Halbmond) am Abend festzuhalten.


Venus
Kamera: NIKON D50, 1,3 Sek., 48 mm, ISO-1600, 09.10.2013 ~20:47 (Teneriffa)
Summenbild aus 7 Bildern, Ausschnitt

Der Himmel ist aber auch sonst viel klarer als bei uns in Deutschland. Die Sterne sind viel heller und klarer. Der Orionnebel ist so gar nicht zu beobachten in Deutschland
.

04 Oktober, 2013

Albireo und Double Cluster

Bevor wir für ein paar Wochen in Atlantik unterwegs sind (leider ohne Teleskop) wollten wir noch das gute Wetter ausnutzen und sind rausgefahren um paar Bilder zu machen. Die Zeit ohne die großen Planeten und ohne Mond ist bestens geeignet für die Beobachtung von DeepSky-Objekten.

Beobachtet haben wir wenig bis gar nicht. Der Fokus lag auf das Fotografieren. Da ich mein Teleskop für die Beobachtung von Planeten angeschafft hatte, ist natürlich klar, dass die DeepSky-Objekte nicht besonders gut zu beobachten sind. Dennoch, ich bin sehr zufrieden. Man kann jedenfalls mehr erkennen und sehen als mir beim Fotografieren festzuhalten gelingt. Es ist wirklich nicht so einfach, besonders die lichtschwachen Objekte, festzuhalten. Ich habe zurzeit auch keinen Autoguider, sodass lange Belichtungszeiten nicht in Frage kommen. Mit etwas Glück gelingen mir sogar 30 Sekunden Aufnahmen. Hinzukommt, dass mir nach wie vor nicht gelingt den Fokus richtig zu einstellen :(.

Aber kommen wir zum Ergebnis der letzten Nacht. Ich hatte zum Aufwärmen versucht noch etwas besseres Bild von Albireo zu bekommen. Das letzte Bild ist noch lange nicht das gewesen, was ich mir wünschen würde. Deshalb habe ich paar neue gemacht und die sind auch besser geworden.
Albireo
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 15 Sek., ISO-800, 03.10.2013 ~22:54
Als nächstes haben wir den Double Cluster, der aus NGC 869 and NGC 884 besteht, fotografiert.
Die beiden Sternhaufen werden auch mit h- und Chi Persei bezeichnet. Wie man sehen kann, von einem Sternhaufen ist dieses Bild weit entfernt. Bei 10 Sekunden Belichtungszeit kein Wunder. Ohne gute Nachführung wird hier also nichts. Das gleiche gilt auch für die Plejaden (M45), wo bis auf die 4 Hauptsterne nichts weiter zu sehen ist :(. Zum Bild ist noch zu sagen, dass ganz oben Links der Hyperriese X Persei zu sehen ist. X Persei wird von einem Neutronenstern umkreist.
Double Cluster
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 10 Sek., ISO-1600, 03.10.2013 ~23:52
Nach dem ich nun mit Kolor Autopano Giga 3.0 (im Gegensatz zu Giotto deutlich einfacher zu bedienen und schneller) paar Bilder von dem Ringnebel (M57) addiert habe, kann man sogar was erkennen (davor konnte man den Ring gar nicht sehen). Ich werde später deutlich mehr Bilder machen, damit man diese addieren kann. Hier das Ergebnis mit nur 5 Bildern je 30 Sekunden Belichtungszeit.
Hier hatte ich bei 5 Bilder das Glück, dass diese kaum verwischt wurden - auch ohne Autoguider.
Ringnebel
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 30 Sek., ISO-1600, 03.10.2013 ~23:15
Summenbild aus 5 Bildern, Ausschnitt
Auch der Double Cluster wurde, nach der Addition von 7 Bildern, etwas besser. Paar Sterne sind nun nicht einfach nur weiße Punkte, sondern haben Farbe bekommen. Der Doppelstern Albireo (4 Bilder) besteht nun wirklich aus einem blau und gelb leuchtenden Stern.
Albireo
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 13 Sek., ISO-400, 03.10.2013 ~22:40
Summenbild aus 4 Bildern, Ausschnitt
Der Deneb (6 Bilder) ist ein wirklich großer Stern geworden.
Deneb
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 13 Sek., ISO-400, 29.09.2013 ~23:49
Summenbild aus 6 Bildern, Ausschnitt
Nächstes Mal kann ich hier also bessere Bilder vorstellen!