Der Vollmond im Novermber

27 November, 2013

Venus, Neptun, Uranus und die Plejaden M45

Ich habe die relativ gute Sucht am Dienstag genutzt und wolle eine für mich neue Software nutzen um paar Bilder zu machen. Mit digiCamControl kann ich bei meiner Nikon D50 zwar keine LiveView herbeizaubern und auch sonst ist für diese Kamera keine besondere Steuerung erlaubt aber mit dieser Software kann ich direkt mit meinem Netbook an die Kamera ran, Fotos knipsen und sofort das Ergebnis im "großen" Format anschauen. Damit lässt sich auch der Fokus einfach anzustellen als über den Kamera-Sucher. Ab jetzt also eine gewisse Erleichterung in diese Bereich.

Eigentlich wollte ich raus und mir die Venus anschauen. Dann ist mir aber doch noch was dazwischen gekommen und ich habe mich um satte zwei Stunden verspätet. Dadurch hatte ich die Chance auf eine gute Sicht auf die Venus verpasst :(. Was zu sehen gab, hat schon wenig von einem Planeten gehabt. Ich habe dennoch ein paar Bilder gemacht.
Die Venus
Barlowlinse: TeleVue 2,5x Powermate 1,25", F/25
Kamera: NIKON D50, 1/30 Sek., ISO-200, 26.11.2013 19:07
Die Venus ist schon sehr tief gewesen und da ist ganz schön viel "Atmosphäre im Weg". Man kann gut die Regenbogenfarben sehen :). Die kommen natürlich nicht durch die Venus. Scharfstellen praktisch unmöglich, da man gar keine Vorstellung hat wo der Planet ist und wo die Lichtspiele unserer Atmosphäre. Nun gut. 

Eigentlich war ich doch frustriert gewesen. Habe mich schon den ganzen, sonnigen Tag darauf gefreut. Aber so ist es eben und man hat halt auch mal Pech. Da ich die Software testen wollte, habe ich mir weitere Ziele ausgesucht. Neptun und Uranus mussten als Ersatz-Models ran. Uranus hatte ich ja schon ein Mal versprochen besser abzulichten.

Aber zuerst Neptun. Der stand relativ hoch über dem Horizont und ich habe diesen sehr schnell aufgefunden. Eigentlich ist das ein Gasrieße aber durch die enorme Entfernung von rund 30 AU ist es in meinem kleinen Teleskop nur ein kleiner Punkt. Am Himmel ist er ohne Hilfsmittel normal nur für Kenner auffindbar und am diesen Tag schon gar nicht zu sehen (so gut ist das Wetter nicht gewesen). Aber ein Paar (12) brauchbare Bilder sind mir dennoch gelungen.
Der Neptun
Barlowlinse: TeleVue 2,5x Powermate 1,25", F/25
Kamera: NIKON D50, 12x5 Sek., ISO-800, 26.11.2013 19:41
Etwa gleiche Figur hat der Uranus abgeliefert auch wenn dieser nur rund 19 AU entfernt ist. Am Himmel ist dieser am diesen Tag auch nicht zu sehen gewesen. An anderen Tagen kann man den schon besser finden. Die Sicht hat auch etwas abgenommen, deshalb brauchte ich auch ein paar Bilder mehr.
Der Uranus
Barlowlinse: TeleVue 2,5x Powermate 1,25", F/25
Kamera: NIKON D50, 19x1,6 Sek., ISO-400, 26.11.2013 19:55
Für das Testen der Software reichte das aber ich muss die beiden noch mal besser hinbekommen! Zurzeit erkennt man ja kaum ein Unterschied :).

Kurz vor der Abfahrt habe ich noch einmal versucht ein Teil der Plejaden M45 aufzunehmen. Im Vergleich zu den alten Bildern ist das auch etwas besser gelungen auch wenn das Wetter deutlich schlechter gewesen ist. Stimmt mich also gut auf die nächsten Beobachtungstage!

Plejaden
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 8x20 + 5x30 Sek., ISO-1600, 26.11.2013 19:55
Zusehen sind die beiden Haupt-Sterne Alcyone (links) mit drei kleineren Nachbarn und Merope (rechts). Jetzt brauche ich nur noch deutlich mehr Belichtungszeit, dann wird es auch mit den Plejaden!

10 November, 2013

Die Plejaden und der Orionnebel


Samstag hatte ich endlich wieder etwas Zeit um paar kleine Beobachtungen zu machen und paar Bilder zu schießen. Das Wetter ist für etwa zwei Stunden gut genug gewesen um ein Bild von Orionnebel zu machen, auch wenn ich ohne Nachführung (Autoguider) das natürlich nicht besonders gut machen kann.

Beim Aufbau habe ich meine Nikon D50 auf einem Stativ einfach nach oben gerichtet und wollte sehen, was dabei rauskommt. Direkt über uns erstreckte sich die Milchstraße und auch die Plejaden sind gut erkennbar gewesen. Die wollte ich auch festhalten.


Plejaden
Kamera: NIKON D50, 18mm, 25x20 Sek., ISO-800, 10.11.2013 ~00:43
Nach dem Aufbau haben wir Jupiter angeschaut. Da ist kurz das Wetter schlechter geworden und ich dachte schon, dass es mit Orionnebel gar nichts wird. Also haben wir uns nicht zu lange beim Jupiter aufgehalten, auch wenn ich gerne alle Filter ausprobiert hätte um mehr Details zu erkennen. Das Ergebnis ist bescheiden, auch wenn er eigentlich besser zu sehen gewesen ist. Gut, nächstes mal.

Jupiter
Barlowlinse: TeleVue 2,5x Powermate 1,25", F/25
Kamera: NIKON D50, 1/60 Sek., ISO-400, 10.11.2013 ~01:57
Also den Teleskop auf Orionnebel ausgerichtet und hier ist die Sicht für kurze, etwa 20 Minuten ganz gut gewesen. Also habe ich gleich paar Fotos gemacht. Viele sind gar nichts geworden aber ein paar sind brauchbar.
Orionnebel
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm, F/10
Kamera: NIKON D50, 4x10 Sek., ISO-800, 10.11.2013 ~02:16
Danach wollten wir gerne noch Uranus und Neptun ablichten (für Uranus hatte ich ja im Oktober leider keine Zeit gefunden) sowie Mars anschauen. Leider ist das Wetter schnell schlecht geworden und der Himmel zog sich zu. Müssen wir also später beobachten.