Der Vollmond im Novermber

28 April, 2014

Der Jupiter und Mars beherrschen unseren Himmel

Am Freitag hatten wir wieder gutes Wetter - für Berlin. Ich wollte natürlich wieder paar Fotos machen und bin deshalb gleich hinter unserem Haus mit meinem Teleskop raus ins Feld.

Bevor der Jupiter durch einen Baum verdeckt wurde, habe ich diesen schnell aufgenommen. Der war da! Kann ich jetzt beweisen! Leider ist die Sicht in Berlin doch recht schlecht, sodass nicht mehr zu sehen ist als paar Wolkenbänder. Details in diesen Wolken sind nicht zu erkennen. Dennoch, mit etwas mehr Übung und besseren Einstellung (z.B. Kollimation), kann man später mehr Details rausholen. Ich habe dieses Mal auch nur die Barlowlinse benutzt, also nicht die volle Vergrößerung des Teleskops genutzt.
Der Jupiter
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm
Kamera: StarShoot G3 Monochrome CCD, LRGB (0,11s, 0,11s, 0,11s, 0,11s), 25.04.2014 ~22:35

Gut, den Jupiter ist nicht besonders schwierig auf dem großen Himmel zu finden. Eigentlich war dieser Gasplanet schon die letzten drei Monate der Herrscher am Himmel. Aber seine Zeit ist fast vorbei. 

Jetzt kommt der Mars immer höher und früher raus. Dieser ist ungleich kleiner aber dafür auch deutlich näher an der Erde. Sein helles, orange-rötliches Licht ist genau so einfach am Himmel zu finden. Dennoch, es ist kein einfaches Objekt. Nach dem ich an meinen Teleskop geschraubt hatte, was mir übrigens nicht besonders gut gelungen ist, habe ich auch den Unterschied zum Jupiter bemerkt. Der Mars hat mehr "Farbe" auch wenn der doch weniger hell ist. Dadurch, dass mein Spiegel nun doch nicht perfekt ausgerichtet ist (Kollimation), fällt das Licht ganz schön schief rein. Das Bild unten zeigt jedenfalls viel Unschärfe, gerade am Rand von der "Kugel" gut sichtbar. Im Vergleich zum letzten Bild ist es sogar schlechter. Dieser Fehler ist beim Jupiter gar nicht so aufgefallen.
Der Mars
Teleskop: Celestron Schmidt-Cassegrain Teleskop Advanced C8, 8'', 203/2032 mm
Kamera: StarShoot G3 Monochrome CCD, RGB (0,012s, 0,012s, 0,012s), 25.04.2014 ~23:45
Zum Schluss wollte ich daher wieder etwas an meinem Teleskop arbeiten und die Kollimation zu verbessern. am Ende, auch wenn ich nicht ganz zufrieden gewesen bin, habe ich etwas mit meinem Autoguider geübt. Zusammenfassung: Ich brauche unbedingt eine Shapleylinse

Da ich am Freitag mit der Kollimation nicht mehr fertig wurde habe ich noch mal am Sonntag das gute Wetter genutzt und da weiter gemacht und bin der Meinung, dass meine Spiegel im Teleskop nun besser ausgerichtet sind. Freue mich schon auf die nächste Nacht.

Edit:
Ich habe beim Bild von Mars die Farben etwas verbessert.

20 April, 2014

Mars in der Opposition und Berlin unter den Wolken

Jetzt habe ich schon an mehreren Tagen probiert den Mars aufzunehmen. Leider ist die Sicht durch Wolken, Nebel oder einfach sehr starke Turbulenzen in der Luft behindert.

Ich konnte daher bis jetzt nur ein Anschein von einem Planeten in "unserer Nachbarschaft" festhalten. Bis jetzt war es kaum Mars als ein großer Fleck. So hatten wir am Samstag, dem 29.03. wirklich tolles Wetter am Tage gehabt aber zum Abend hin nur noch Nebel! 

Aber am 17.04., da ist der Tag mal wieder voller Wolken gewesen, hatte ich am Abend für etwa eine Stunde eine Lücke erwischt. Ich hatte eigentlich nicht vor gehabt Mars zu fotografieren, sondern wollte mein Teleskop einstellen (Kollimation). Und selbst das nur zum üben, denn das Seeing ist dafür schlecht gewesen. Nun, nach dem ich zufrieden war, war es schon 22 Uhr. Und das ist genau die Zeit, wo von meinem Balkon aus der Mars zwischen dem Haus und dem großen Baum vor meiner Haustür zu sehen ist. Da wollte ich natürlich die Gelegenheit nicht entgehen lasse, zumal schon neue Wolken anrückten. Hier das Ergebnis, was sich doch sehen lässt.
Der Mars
Kamera: StarShoot G3 Monochrome CCD, RGB (0,01s, 0,01s, 0,01s), 17.04.2014 ~22:05
Auch die Sonne, selbst an scheinbar guten Tagen, ist schwierig festzuhalten. Hier habe ich noch Schwierigkeiten mit der Fokussierung, wenn ich meine Nikon D50 nutze. Deshalb kommt bis jetzt nicht mehr als zum Beispiel dieses Bild raus.
Die Sonne
Kamera: NIKON D50, 1/60 Sek., ISO-200, 16.04.2013 ~17:15
Was die Sonne angeht, da muss ich noch lesen wie das geht... Aber man kann sehen, dass die Sonne sehr aktiv ist (viele, große Sonnenflecken).

Edit:
Gerad noch die Sonne mit einem Smart-Phone aufgenommen.