27 September, 2014

Die Milchstraße im Osten von Berlin

Endlich wieder längere Nacht mit einem freien Himmel. Wir hatten die Fahrt mit mehr Leuten als sonst geplant aber schlussendlich ist nur der harte Kern der Mannschaft geblieben und wir waren nur noch vier. Nach sehr langer Zeit war auch der Prof. Frank Bauernöppel mit dabei, was mich persönlich sehr gefreut hat.

Wie schon angedeutet, wir hatten dieses Mal auch einen festen Plan. Mit dem 14'' Dobson wollten wir einzelne, interessante Objekte aufsuchen und anschauen. Frank und ich wollten parallel noch schöne Aufnahmen der Milchstraße (Übersichtsaufnahmen) anfertigen und mir war wichtig mit meinem C8 den sehr weit entfernten Uranus mit meiner CCD-Kamera festzuhalten.

Für die Bilder der Milchstraße habe ich meinen neuen SkyWatcher Teleskop auf die Mount gepackt und darauf dann die tolle Nikon D800 mit einem kleinen 28mm Objektiv. Genau richtig um mit Nachführung schöne Aufnahmen zu machen. Aber genau hier schlug der Fehler-Teufel zu.

Ich hatte dieses Mal einen anderen Notebook mitgenommen und wusste nicht warum die frisch installierte Guide-Software meine Mount nicht ansprechen konnte. So blieb nichts weiter übrig, als die Mount selbst die grobe Nachführung zu machen. Diese ist aber erstaunlich gut gelaufen! Ich hatte ja inzwischen einen Pol-Sucher zugelegt und gelernt diesen zu benutzen. Die Unterschiede bei der Nachführung sind entscheidend.

Wir hatten viel probiert, die Zeit ging wie im Flug vorbei und wir hatten schlussendlich zwei Serien erstellt. Hier die Ergebnisse.
Die Milchstraße- Schwan (Cygnus)
Teleskop: Skywatcher Teleskop AC 102/500 Startravel , 102/500 mm
Kamera: NIKON D800, ISO-800, RGB (240sec), 27.09.2014 ~22:30 @Frank Bauernoeppel
Ich hatte von 15 Bilder, je 20sec. mit ISO800, die besten 12 gewählt und diese, zum ersten Mal, mit Fitzwork4 zu einem Bild addiert. Das ging sogar gar nicht so schwierig. Obwohl mich das Ergebnis noch nicht überzeugt, so ist doch kein schlechtes Bild entstanden. Die Bilder mit 30sec. sind dann doch zu stark verschwommen gewesen. Aber auch hier kann man sehen, dass uns das Tauwasser auf der Linse behindert hat. Die "Hauptsterne" der Sternbilder habe ich noch zusätzlich mit Supernova-Filter im GIMP2 aufgebessert.

Danach, uns blieb noch eine Stunde Zeit, wollte ich mit dem C8 eine LRGB Aufnahme von Uranus machen. Aber durch die Kälte (etwa um die 6°C!) hielt der Akku von dem Notebook nicht mehr lange und ich habe nur 3 Probe-Aufnahmen machen können. Sehr schade!

Wie gesagt, hatten wir mit dem großen Teleskop noch viele Objekte angeschaut. Ringnebel, Double Cluster, Plejaden - um paar der bekannten zu nennen - und viele andre. Vielen Dank an alle die dabei waren! Freue mich schon auf den nächsten Mal!

PS: Dann möchte ich auch endlich die Nachführung haben und nutzen - dafür habe ich den kleinen SkyWatcher zugelegt.